Gemeindefest im Jubiläumsjahr

Ein zünftiges Gemeindefest im 125. Jubiläumsjahr der Gemeinde feierten 170 Gemeindemitglieder im Kulturhaus des Nachbarortes Oettersdorf. Die jungen Gemeindemitglieder als Organisatoren überraschten mit einem umfangreichen Programm.

Bereits um 10:10 Uhr, als der Gemeindevorsteher, Hirte Siegfried Rögner, die zahlreichen Gemeindemitglieder begrüßte, zeigte sich die Sonne von der besten Seite. Das verhieß Freude im Beisammensein, beim Erleben des umfangreichen Programmes im Kulturhaus, aber auch bei den vielen sportlichen Aktivitäten im Freien. Diese Stimmungslage drückte sich auch im gemeinsam gesungenen Lied „Nun danket alle Gott“ aus.

Dem Gemeindejubiläum schuldend hielt man auch Rückblick, z. B. auf den Umbau des Gemeindezentrums vor 27 Jahren. In Eigenleistung waren damals durch Gemeindemitglieder ca. 20.000 Arbeitsstunden erbracht worden. Manch einer erkannte sich auf dem Film aus dieser Zeit wieder. Beim musikalischen Auftritt überzeugten der Kinderchor und die jugendlichen Flaschenbläser. Die Zeit bis zum typisch thüringischen Mittagessen war mit Gesprächen und ersten sportlichen Aktivitäten schnell verstrichen. Das Team des Kulturhauses servierte Roster und Rostbrätel.

Ein Mehrgenerationen-Sportfest vereinte Jung und Alt und bereitete allen sichtlich Freude. Gemischte Mannschaften waren schnell gebildet und es wurden die Meister im Gummistiefelweitwurf, Kirschkernspucken, Teebeutelweitwurf, Gleichschrittwettbewerb auf Holzlatten usw. ermittelt.

Alle fanden sich wieder im Saal ein, wo ein Bibelquiz oder die Versteigerung von Dienstleistungen stattfanden. Dabei boten Jugendliche ihre Arbeitskraft und ihre Freizeit für Hilfsleistungen an. Nun müssen sie bei den Gemeindemitgliedern Dachrinnen vom Herbstlaub befreien, Rasenmähen, Fensterputzen, Autoräder wechseln oder Kinderbetreuung organisieren.

Richtige Stimmung kam auf, als man Kinderbilder einzelner Gemeindemitglieder zeigte und zu erraten war, wer wer ist. Großes Gelächter brach dann oft aus, als man heutige Bilder dieser Gemeindemitglieder gegenüberstellte.

Nach dem Kaffeetrinken mit Selbstgebackenem und einigen Liedern wollte das Gemeindefest noch nicht enden. Viele blieben einfach sitzen, denn es war noch Gesprächsbedarf, auch mit einigen ehemaligen Gemeindemitgliedern, die der Einladung gern gefolgt waren.

Eine besondere Freude bereitete das Team des Kulturhauses/Bowlingbahn, indem es eine Spende für den Verein „JuKi aktiv“, der sich vor allem um die Entwicklung der Kinder in den Gemeinden des Kirchenbezirkes kümmert, in Höhe von 320 EUR übergab. Der Gemeindevorsteher dankte dafür, aber auch den jugendlichen Organisatoren.

Text U.H./U.S.; Fotos: R.Z.