Alle hörten „ …der Engel helle Lieder“

Am Vorabend des 1. Advents gestalteten Sänger aus den Gemeindechören Schleiz und Mühltroff ein Konzert in der Schleizer Wisentahalle. Über 400 Zuhörer erlebten vorwiegend geistliche Advents- und Weihnachtsmusik. Die gesungenen Botschaften begeisterten die jüngeren und älteren Konzertbesucher gleichermaßen.

Adventsauftakt in der Wisentahalle Schleiz

120 Jahre neuapostolische Kirchengemeinde in Schleiz – so lasen es die Konzertbesucher in den umfangreich und ansprechend gestalteten Programmheften. Dieses besondere Ereignis und das Konzert am 27. November 2010 veranlassten Bischof Ralph Wittich, zu Beginn der Veranstaltung ein Grußwort an die Schleizer Mitbürger zu richten.
In seiner Ansprache machte er deutlich, dass für Christen die Adventszeit nicht nur mit Lichtern und Düften verbunden ist. Vielmehr ginge es um das „Ankommen“, die Besinnlichkeit, das Nachdenken über uns und unsere Zukunft bzw. um den achtsamen Umgang der Menschen miteinander. Ferner wünschte er allen Anwesenden, dass sie aus der Adventszeit Kraft schöpfen und ihrer Seele etwas Gutes tun mögen. Das Konzert in der Wisentahalle sollte dazu beitragen, denn ein abwechslungsreiches Programm lud zum Verweilen ein.

Die einfühlsam zusammengestellte Musikfolge zur Einstimmung auf die Adventszeit hatte der Dirigent, Stefan Kothner, in zwei Abschnitte gegliedert.

Der erste Teil war in seiner Gesamtheit eine musikalische Reise durch den Advent (lat. adventus/deutsch Ankunft) bis hin zum Weihnachtsgeschehen in Bethlehem. Einige der Chorvorträge wurden vom Streichorchester „musica visenta“ begleitet. Beispielsweise erklang das weithin bekannte „Kommet ihr Hirten“, dessen Text 1870 vom Leipziger Kapellmeister Carl Riedel nach dem Weihnachtslied "Nesem Vám noviny" aus Böhmen verfasst wurde, in einer sechsstimmigen Version. Danach spielten die Streicher aus Arcangelo Corelli‘s "12 Concerti grossi" op. 6 die Nr. 8 - das sogenannte „Weihnachtskonzert in g-Moll“.

Im zweiten Konzertteil, in dem insbesondere internationale Weihnachtslieder zu Gehör gebracht wurden, kamen auch die Kinder und der Tenorsolist Stefan Karth aus der Gemeinde Mühltroff zum Einsatz. Die Lieder wurden zum Teil in ihren Landessprachen wie z. B. Finnisch oder Italienisch gesungen.

Abschließend erklangen die vom zeitgenössischen Tondichter John Rutter (1945) komponierten „Der Stern zu Bethlehem“ und „Die wunderbarste Zeit ist nah“.

Mit lang anhaltendem Applaus forderten die begeisterten Konzertbesucher - darunter mehr als 300 Gäste – mindestens eine Zugabe. Abschließend bedankte sich der Bischof bei den beiden Chorleitern Stefan Kothner und Kathleen Röhlig, beim Gesangssolisten Stefan Karth, bei den 60 Sängern und 20 Instrumentalisten für die beeindruckend dargebotenen Musikbeiträge.

Text/Fotos: U.S.