Ein neues, modernes Zuhause (Teil 1) - Festgottesdienst

In einem Festgottesdienst hat Apostel Rolf Wosnitzka den erweiterten Kirchenbau am 26.11.2017 mit der Gemeinde und zahlreichen Ehrengästen wiederbezogen. Die bisherige Platzkapazität reichte nicht mehr aus. Es entstand ein modernes Gemeindezentrum mit zahlreichen Raumangeboten, neuem Orgelprospekt und zeitgemäßer technischer Ausstattung.

Mit einem herzlichen Willkommen begrüßte der Kinderchor die über 250 Gottesdienstbesucher in freudiger Sängerart. Dem schloss sich Apostel Rolf Wosnitzka an, denn als Ehrengäste konnte er den Bürgermeister der Stadt Schleiz, Juergen K. Klimpke, einige Vertreter anderer christlicher Gemeinden der Stadt und Vertreter der Baufirmen willkommen heißen. Er begrüßte zudem die Gemeindemitglieder mit besonders wohltuenden Worten: Hier ist eine Gemeinde mit Zukunft. Sie darf Besitz von dem neu geschaffenen Gemeindezentrum ergreifen. Dabei betonte der Apostel, dass heute keine Einweihung, sondern der Wiederbezug gefeiert werden kann. Hier hat die Gemeinde bereits über Jahrzehnte Gottes Nähe erlebt und Segnungen erfahren. Hier wurde schon über viele Generationen der von Jesus gelegte Weg zu Gott gepredigt und gelebt.

Dem Dank an alle am Erweiterungsbau Beteiligten, auch für viele fleißige Hände im Hintergrund, folgte ein besonderes Gebet für diesen Wiederbezug. Der Apostel schloss dabei auch die Stadt Schleiz und die anderen christlichen Kirchgemeinden in die Fürbitten mit ein. Lob und Dank soll nun aus diesem Haus schallen, auch gemeinsam mit den Christen der Stadt, denn vor Ort ist eine schöne ACK-Entwicklung (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) in den letzten Jahren entstanden.

Gemeinsam, so betonte sowohl der Apostel als auch Bischof Ralph Wittich in ihren Predigtbeiträgen, wollen wir den Weg zu Gott bestreiten. Es wurden die Mitchristen auch in diesem Festgottesdienst aufgerufen, das Gemeinsame mehr und mehr zu betonen, aber auch die Unterschiede gegenseitig wertzuschätzen.

Das Ziel des gläubigen Christen ist die Stätte, von der Christus in Johannes 14 gesprochen hat, die er für die Seinen bereiten will. Gott wollte schon immer und wird es auch weiterhin anstreben, die Seinen zu sich zu nehmen. Diesen Weg hat Christus mit seinem Leben bis zum Kreuzestod, mit seinen Worten und mit seinem Wandel vorgezeichnet und dieser Weg eint die Christen unterschiedlicher Konfessionen. Gemeinsam Jesu zu bekennen ist eine Aufgabe für Gegenwart und Zukunft. Der Weg hin zum Vater, so kann die Predigt zusammengefasst werden, ist ein

  • Weg des Glaubens
  • Weg der Sakramente
  • Weg der Selbstverleugnung und innerer Selbstbestimmung und ein
  • Weg des Einsseins.

Das gilt auch für die Beziehungen in den Gemeinden, unter den Christen, in den Familien und in den Ehen. Der Weg zum Ziel des Glaubens geht nur über Jesus Christus.

In diesem Gottesdienst wurde das Sakrament der heiligen Geistestaufe und der Segen zu einer Eisernen Hochzeit gespendet. Nach dem Gottesdienst organisierte die Gemeinde Schleiz für alle Anwesenden einen Empfang. Dabei konnte das neue, schöne Zuhause der Gemeinde bestaunt werden.

Hier findet man Bilder und Erläuterungen zu dem neuen, erweiterten und modernisierten Gemeindezentrum.